Fantaghiro-Forum

Hi Herzlich Willkommen ihr im Fantaghiro-Fanforum, ich wünsche euch hier viel Spaß LG Annett


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

BEAUTIFUL FANTA-GHIRO englische version von FANTAGHIRO PERSONA BELLA

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Beautiful Fanta-Ghiro

In olden times, there was a king who had no sons, but only two beautiful daughters. The oldest was named Assuntina, and the youngest was Fanta-Ghiro.

The king, who was always sick and irritable, stayed shut up in his room the whole day long. He had three chairs--a sky blue chair, a black chair, and a red chair. Every morning, upon going to greet him, his daughters were quick to note in which chair he sat. If it was in the sky blue chair, that meant he was in high spirits. If he sat in the black chair, that spelled death. The red chair meant war.

One day the girls found their father in the red chair. "Father!" exclaimed the eldest, "What has happened?"

The king replied, "I've just received a declaration of war from the king of the country next door to our land. What will I do? I'm ill, as usual, and there's no one to take command of the army for me. Where can I get a good general at a moment's notice?"

"If you'll allow me," said the oldest girl, "I'll be your general myself. I command your household. Do you think I couldn't command your soldiers?"

"Don't be silly! That's no task for a woman!" said the king.

"Do let me try," begged Assuntina.

"Very well. We shall try," said the king. "But understand that if, along the way, you get to talking about women's work, you march straight back home."

Assuntina agreed to that condition, and the king ordered his trusted squire, Tonino, to mount his horse and ride with the princess to war, but to bring her straight home to the palace the first time she mentioned women's work.

The princess, dressed regally in silk, mounted her horse sidesaddle and rode with the squire off to war. The army marched behind them. They had already gone a good long way when they came to a cane field and started through it. The princess exlaimed, "What magnificent canes! If we had them at home, we could make any number of distaffs for our spinning!"

"Halt, princess!" cried Tonino. "I am under orders to take you back to the palace. You brought up women's work." They wheeled their horses around and the whole army about-faced and followed them back.

Then the youngest went to the king. "Majesty, let me take command of the army."

"No, a thousand times no!" he replied. "You're too young. How could you command an army if your sister could not?"

"Is there any harm in letting me try, Papa? I promise not to disgrace you. Let me try."

It was agreed that Fanta-Ghiro would go to war. She dressed as a warrior, with helmet, armor, sword, and two pistols, and galloped off with Tonino at her side and the army behind them. They passed the cane field without comment and soon reached the border.

"Before going into battle," said Fanta-Ghiro, "I'd like a word with the enemy king."

The enemy king was a handsome young man. The minute he set eyes upon Fanta-Ghiro, he suspected she was a maiden rather than a general. He said, "You are young to command such a large army."

Fanta-Ghiro replied, "I am a member of the royal family, and my father, the king, has given me full authority as general of the army."

Intrigued, the king invited Fanta-Ghiro to his palace to agree on the reasons for the war before going into battle.

They arrived at the palace and the king ran privately to his mother. "Mama, Mama," he said. "Listen, I've brought home with me the general in command of the enemy forces, but just wait until you see him.

Beautiful Fanta-Ghiro
With eyes so black and speech soft and low;
She's a maiden, I know, I know!"
His mother replied, "Take him into the armory. If the general is really a girl, arms won't interest her at all, and she won't even look at them."
The king led Fanta-Ghiro into the armory. Fanta-Ghiro took down the swords hanging on the walls, carefully noting how they were gripped and how heavy they were. She moved onto the guns and pistols, breaking them open to see how they were loaded.

The king ran back to his mother. "Mama, the general handles weapons like a man, but the more I look at him, the more I'm convinced of what I say.

Beautiful Fanta-Ghiro
With eyes so black and speech soft and low;
She's a maiden, I know, I know!"
His mother said, "Take him into the garden. If the general is a girl, she will pick a rose or violet and pin it on her bosom. If he is a man, he will choose a jasmine, sniff it, then stick it behind his ear."
The king and Fanta-Ghiro went for a stroll in the garden. She plucked a blossom of jasmine, sniffed it, then stuck it behind her ear as she discussed matters of war.

In great distress, the king returned to his mother. "The general did what a man would do, but I stick to what I've said all along.

Beautiful Fanta-Ghiro
With eyes so black and speech soft and low;
She's a maiden, I know, I know!"
Realizing that her son was head over heals in love, the queen said, "Invite him to dinner. If the general holds the bread against his chest when he cuts it, then the general is a girl. But if he holds it in the air and cuts it, he is a man for sure and you have fallen in love for nothing."
At dinner, the results of this test were no better. Fanto-Ghiro cut her bread like a man, discussing politics.

The king, however, continued to say to his mother:

"Beautiful Fanta-Ghiro
With eyes so black and speech soft and low;
She's a maiden, I know, I know!"
"Well, put him to the final test," proposed the queen. "Invite him to swim with you in the fish pond in the garden. If the general is a girl, she will certainly refuse."
He extended the invitation, and Fanto-Ghiro replied, "Of course, I would love to go swimming; not now though. It is late, but I will tommorow morning."

She took Tonino, the squire, aside and said, "Leave the palace and return tommorow morning with a letter bearing the royal seal. The letter should say, 'Dear son, Fanto-Ghiro, I am deathly ill and wish to see you before I die.'"

The next day, they went to the fish pond. The king undressed and dived in first and immediately invited Fanto-Ghiro to do the same.

"Please wait a little longer, for I am wet with perspiration," she said, listening for the sound of approaching hoofbeats.

The king insisted that she get undressed. Fanto-Ghiro replied, "I don't know what it is but I suddenly feel quite uneasy, as though something terrible were about to happen."

"Nonsense!" exclaimed the king. "Nothing is going to happen. Get undressed and jump in. The water is fine. What could go wrong?"

At that moment, hoofbeats were heard and up rode Tonino. He handed Fanto-Ghiro a letter with the royal seal.

Fanto-Ghiro turned pale. "I'm terribly sorry, Majesty. But this is bad news. My father lies on his deathbed and is asking for me. I must depart at once. All you and I can do is make peace, and if any matters remain to be said, you will find me at home in my kingdom. Farewell. I will go swimming with you some other time."

The king stayed in the fish pond, alone and naked. He still believed Fanto-Ghiro was a girl, but she had left before he could prove it.

Before leaving, Fanto-Ghiro stopped by the guest room in the palace to get her things. On the bed, she placed this note for the king: "You must come and meet the king's two daughters, for one is my sister."

After the king found and read, and reread, the note, he continued to stand there like a fool. At last, jubilant, he ran to his mother, "Mama, Mama, I guessed it. The general was a girl after all!"

Without giving his mother time to reply, he jumped in his carriage and sped off after Fanto-Ghiro.

When Fanto-Ghiro returned home, she embraced her father. She told him all was well, for she had won the war and made the other king abandon his plans to invade their kingdom. At that moment, the clatter of wheels was heard in the courtyard. It was the neighboring king, head over heels in love. As soon as he saw Fanto-Ghiro, he asked, "General, will you marry me?"

The nuptials were celebrated. The two kings made peace, and when Fanto-Ghiro's father died, he left everything to Fanto-Ghiro and her husband. Thus, she became queen of two kingdoms.

This story was retold from a Tuscan folktale collected from Montale Pistoiese, Italy. The plot of a maid dressing as a man, because her father has no sons, was a popular Italian story-tradition, which was particularly well-developed in Tuscany. Likewise, folktales about an intelligent woman's wit and resolve to conquor difficulties were a common motif in Italian folklore.

Benutzerprofil anzeigen http://annett.wenga.de/index.php?sn=c3acfb20b3d9c26870f4fdf46fff
UND HIER DIE DEUTSCHE

Fanta Ghiro Siebenschön
Vor langer, langer Zeit lebte einmal ein König, der drei schöne Töchter sein eigen nannte. Die erste hieß Karolina, die zweite Asuntina, und die dritte Fanta Ghiro Siebenschön, denn sie war die schönste der drei Schwestern.
Der König aber hatte eine böse Krankheit, von der niemand ihn heilen konnte. Und darum verbrachte er seine Tage in seinem Schlafgemache. Darin hatte er drei Stühle, der eine war blau, der zweite schwarz und der dritte rot. Wenn seine Töchter ihm einen Guten Morgen wünschen kamen, achteten sie stets darauf, auf welchem er saß. War es der blaue, so bedeutete es Freude, war es der schwarze, so bedeutete es Tod, und war es der rote, so bedeutete es Krieg.
Eines Tages kamen die Prinzessinnen in das Schlafgemach ihres Vaters und sahen, dass der König auf dem roten Stuhle saß. Da sagte die älteste. "Was ist geschehen, teurer Vater?" Der König antwortete: "Ich erhielt einen Brief des Nachbarkönigs. Er erklärt uns den Krieg, und ich weiß nicht, was ich tun soll, denn ich bin krank und kann den Befehl über meine Soldaten nicht übernehmen, aber wo finde ich einen guten Heerführer?"
Da sprach die älteste Tochter, Karolina: "Dann will ich dein Heerführer sein. Du wirst sehen, dass ich es gut mache." Aber der König erwiderte: "Nein, meine Tochter, das ist keine Arbeit für eine Frau." Karolina aber ließ sich nicht abweisen und bat, es doch wenigstens mit ihr zu versuchen. Und der König sagte: "Also gut. Du sollst deinen Willen haben. Aber wenn du unterwegs an etwas Weibliches denkst, kehrst du unverzüglich nach Hause zurück." Karolina willigte ein, und der König rief seinen treuesten Diener zu sich und befahl ihm, das Heer einzuberufen und mit der Prinzessin in den Krieg ziehen. Wenn Karolina aber unterwegs an etwas Weibliches denke, solle er sie unverzüglich mitsamt dem Heere zurückbringen.
Es wurde also ein großes Heer einberufen, und sie zogen in den Krieg, voran die Prinzessin, an ihrer Seite der getreue Diener. Sie ritten und ritten und waren schon ein hübsches Stück Weges geritten, als sie zu einem Röhricht kamen. Karolina konnte sich nicht enthalten auszurufen: "Ach, das schöne Schilfrohr! Das gäbe Spindeln!" Da ließ der Diener das Heer halten. "Nach Hause, Prinzessin! Ihr habt an Spindeln gedacht!" Und sie kehrten nach Hause zurück.
Am nächsten Tage kam Asuntina zum König, sie wolle das Heer befehligen. Und sie bat so lange, bis der König einwilligte, aber unter der gleichen Bedingung wie bei Karolina. Auch Asuntina kam nicht weit. Als sie zu dem Röhricht kamen, gab sie wohl keinen Laut von sich, dann aber ritten sie durch ein Wäldchen mit schönen, geraden Bäumen, und da seufzte die Prinzessin auf: "Ach, sind das schöne, gerade Bäume! Welch schöne Spinnrocken das gäbe!" Der getreue Diener ließ das Heer halten. "Nach Hause, Prinzessin! Ihr habt an Spinnrocken gedacht!"
Am dritten Tage trat Fanta Ghiro Siebenschön vor den König und bat ihn, ihr das Heer anzuvertrauen. Aber der König wollte davon nichts hören. "Du bist noch zu jung! Wenn deine beiden älteren Schwestern nicht bestehen konnten, wie solltest du bestehen?" Doch die Prinzessin ließ nicht locker, sie bat: "Versuche es wenigstens, lieber Vater, du wirst sehen, dass ich dir keine Schande mache. Versuche es nur!" Und da meinte der König, er könne es ja immerhin einmal mit ihr probieren, und gab dem Diener die gleiche Weisung wie zuvor.
Fanta Ghiro legte inzwischen ein Panzerhemd an, nahm Säbel und Pistole wie ein echter Soldat, und schon bald zog sie aus in den Krieg. Sie ritten an dem Röhricht vorbei, sie ritten durch das Wäldchen, sie kamen bis an die Landesgrenze, und Fanta Ghiro hatte sich nicht ein einziges Mal verraten.
An der Grenze beschloss Fanta Ghiro, zuerst einmal mit dem feindlichen König zu sprechen. Er war ein ansehnlicher junger Mann, der Fanta Ghiro auf den ersten Blick gefiel. Und auch dem König gefiel der anmutige Heerführer. Und weil er ein kluger Mann war, kamen ihm Zweifel, ob es auch ein wirklicher Heerführer und nicht vielleicht eine Prinzessin sei. Sicher war er seiner Sache aber nicht, darum lud er Fanta Ghiro in sein Schloss ein, um, wie er sagte, den Krieg zu besprechen.
Kaum hatte der junge König sein Schloss betreten, eilte er zu seiner Mutter und sagte ihr, wen er als Gast mitgebracht habe: "Es ist Fanta Ghiro Siebenschön, mit zwei Augen tief und klar wie Seen, nur will mich dünken so von ungefähr, als ob der Prinz eine Prinzessin wär."
Da riet ihm die alte Königin: "Dann stelle ihn doch auf die Probe. Führe ihn in die Waffenkammer. Wenn es ein Mädchen ist, wird sie nichts anrühren, wenn es aber ein Mann ist, wird er jede Waffe versuchen."
Ohne Zeit zu verlieren, befolgte der junge König den Rat seiner Mutter, aber Fanta Ghiro war schlau. Sie versuchte alle Säbel, schoss aus allen Flinten und Pistolen wie ein Mann.
Der König kam zu seiner Mutter zurück und berichtete ihr: "Es ist Fanta Ghiro Siebenschön, mit zwei Augen tief und klar wie Seen, nur will mich dünken so von ungefähr, als ob der Prinz eine Prinzessin wär, wenn er auch mit Waffen umgeht wie ein Mann."
Da riet ihm die Königin: "So führe ihn in den Garten. Wenn es ein Mädchen ist, pflückt sie eine Rose oder ein Veilchen und steckt es sich an die Brust. Wenn es aber ein Mann ist, bleibt er bei einem Jasminbusch stehen, pflückt eine Blüte ab, riecht daran und steckt sie sich hinters Ohr." Der König führte also Fanta Ghiro in den Garten.
Aber Fanta Ghiro war schlau. Sie pflückte eine Jasminblüte, roch daran und steckte sie sich hinters Ohr. Der König kam zu seiner Mutter zurück und sprach: "Es ist Fanta Ghiro Siebenschön, mit zwei Augen tief und klar wie Seen, nur will mich dünken so von ungefähr, als ob der Prinz eine Prinzessin wär, wenn er auch Jasmin pflückt wie ein Mann."
Als seine Mutter sah, wie ihr Sohn sich in Liebe zu Fanta Ghiro verzehrte, sprach sie: "Dann stelle ihn noch ein letztes Mal auf die Probe. Fordere ihn auf, am Mittag mit dir in dem Teich im Garten zu baden. Wenn es ein Mädchen ist, kommt sie bestimmt nicht." Der König lud also Fanta Ghiro ein, mit ihm baden zu gehen.
Aber Fanta Ghiro war schlau. Sie sagte: "Das passt mir gerade. Ich habe schon lange nicht gebadet. Aber erst morgen, heute habe ich keine Zeit." Darauf rief sie ihren getreuen Diener und sandte ihn auf dem schnellsten Pferde zurück zu ihrem Vater, ihm einen Brief zu überbringen. In dem Briefe bat sie ihren Vater, ihr unverzüglich durch seinen besten Reiter Botschaft zu schicken, er sei krank und wolle Fanta Ghiro vor seinem Tode noch einmal sehen.
Am nächsten Mittag wartete der junge König im Garten auf Fanta Ghiro. Als er sie von ferne kommen sah, warf er seine Kleider ab und sprang in den Teich. Fanta Ghiro aber sagte: "Gleich springe ich dir nach, jetzt bin ich noch zu erhitzt, ich muss mich erst ein wenig abkühlen." Das war natürlich nicht wahr. Fanta Ghiro wartete nur auf den Boten ihres Vaters. Und schon war er da.
Ehe sie der König ein zweites Mal auffordern konnte, ins Wasser zu springen, hörte man Pferdegetrappel, und Fanta Ghiro rief aus: "Da kommt in höchster Eile einer meiner Reiter! Gewiss bringt er Nachrichten für mich!" Und wirklich, kaum war der Reiter bei ihr angelangt, übergab er ihr einen Brief von ihrem Vater. Sie öffnete ihn in großer Hast und Bestürzung, und als sie ihn gelesen hatte, sagte sie zu dem König: "Es tut mir leid, ich habe schlechte Nachrichten bekommen. Mein Vater ist auf den Tod erkrankt und will mich noch einmal sehen. Ich muss augenblicklich fort. Schließen wir Frieden, und wenn du willst, komme mich in unserem Königreich besuchen!"
Was blieb dem jungen König anderes übrig, als Fanta Ghiro fortzulassen, ohne zu wissen, ob sie in Wirklichkeit eine Prinzessin war, und vor allem, ob sie ihn zum Mann haben wolle, wenn sie eine war. Aber Fanta Ghiro war schlau.
Bevor sie fortritt, ging sie in ihr Gemach und ließ dort auf einem Tischchen ein Blatt Papier zurück, auf dem stand geschrieben: "Ich bin Fanta Ghiro Siebenschön mit zwei Augen tief und klar wie Seen. Und dass ich eine Frau im Männergewand, das hat der Herr König doch nicht erkannt!" Und dann ritt sie fort.
Dem jungen König war ohne Fanta Ghiro recht traurig zumute. Er wanderte in seinem Schlosse umher, und schließlich kam er auch in ihr Gemach und bemerkte das Blatt Papier auf dem Tischchen. Er nahm es in die Hand, las es ? und rannte zu seiner Mutter wie ein Wirbelwind. "Mutter, schau, ich habe es doch gleich gewusst, Fanta Ghiro ist ein Mädchen. Hier schreibt sie es selbst!" Und ehe seine Mutter antworten konnte, ließ er seine Kutsche anspannen, sprang hinein, und fort ging es, so schnell die Pferde nur laufen konnten, zu Fanta Ghiro. Fanta Ghiro, war inzwischen längst bei ihrem Vater und erzählte ihm, wie es ihr ergangen sei und wie sie den Feind überlistet habe. Kaum war sie zu Ende, ertönte vom Hofe herauf Hufschlag und Lärm. Die Kutsche mit dem jungen König war soeben angekommen. Die beiden Könige steckten sogleich die Köpfe zusammen zu einer langen Besprechung, und als sie alles gründlich bedacht und besprochen hatten, beschlossen sie, dass sie Frieden schließen und Fanta Ghiro und der ehemalige Feind heiraten sollten. Der junge König führte sie in sein Königreich, und als nach Jahren ihr Vater starb, wurde Fanta Ghiro Königin beider Reiche.

Benutzerprofil anzeigen http://annett.wenga.de/index.php?sn=c3acfb20b3d9c26870f4fdf46fff

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten